Service-Hotline 02205 - 92 02 60
30 Tage Widerrufsrecht & kostenloser Rückversand

Beleuchtung

Die Hamburger Innenarchitektin Birgit Knutzen richtet leidenschaftlich gern Kinder-und Jugendzimmer ein, denn hier sind der Phantasie meist keine Grenzen gesetzt.

Als ?Expertin für kinderfreundliches Wohnen? gibt Birgit Knutzen Ratschläge zur richtigen Beleuchtung im Kinder/Jugendzimmer.



4 Tipps zur richtigen Beleuchtung im Kinderzimmer


  1. Verwenden Sie mindestens 3 unterschiedliche Lichtquellen 
    Viele verschiedene Lichtquellen im Kinderzimmer erzeugen Gemütlichkeit. Die ideale Beleuchtung besteht mindestens aus 3 unterschiedlichen Lichtquellen, einer Kombination aus Allgemeinbeleuchtung und Funktionslicht. So kann eine abgehängte Leuchte - gern mit Stoffschirm, der lässt das Licht schön durchschimmern - sanftes Allgemeinlicht erzeugen. Kleine, verstellbare Leseleuchten gehören ans Bettchen, um gut lesen zu können und an den Mal/Schreibtisch, um z.B. die richtigen Farben für das neue Kunstwerk unterscheiden zu können.

  2. Leuchten gekonnt in den Raum einbringen
    Zusätzlich zur Deckenleuchte und den Lese/Schreibtischtleuchten sollten sich weitere Lichtquellen gesellen. Kindliche Wandleuchten sorgen für weiteres Licht, können aber auch - gut geplant - zur Gestaltung des Raumes beitragen. Z.B. kann in einem Kinderzimmer mit dem Motto Meer über hellblau gestrichenen Wellen eine Bullaugenleuchte entzücken oder eine Leuchte in Form eines Schiffchens. In das Thema Natur können auch sehr schön Wandleuchten in Form von Wolken oder Blumen eingebunden werden. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch Lichterketten mit bunten Kugeln oder kindlichen Motiven können an der richtigen Stelle schöne Akzente setzen.

  3. Haben Sie die Technik im Blick
    Falls Sie ein Kinderzimmer neu planen, gleich an ausreichend Steckdosen und vielleicht sogar den Wandauslass für eine besondere Wandleuchte denken, wenn Sie schon wissen, wo das Kinderbettchen stehen wird. Für Decken-und Hängeleuchten empfiehlt sich ein Dimmer, so kann das Licht der jeweiligen Stimmung angepasst werden. Zum Aufräumen benötigt Ihr Kind mehr Licht, zum Kuscheln und Entspannen eher weniger Licht. Hat man die Wunschleuchte gefunden, lohnt sich noch der Blick auf das genaue Leuchtmittel - die größten Unterschiede liegen im Bereich Helligkeit, Lichtfarbe und Energieeffizienz.

  4. Schönes Licht mit Sicherheit
    Lose verlegte Kabel oder Verlängerungen im Kinderzimmer sind sehr gefährlich. Ihr Kind könnte stolpern und sich verletzen, auch können herunterhängende Kabel zum Klettern oder Schlimmerem verleiten. Wandleuchten mit Kabel immer mit kleinen Kabelschellen an der Wand befestigen. Lichterketten sollte man so aufhängen, dass sie ausserhalb des Zugriffs von Kleinkindern sind. Steckdosen sollte man mit Steckdosenschutz abdecken, gerade Krabbelkinder sind sehr neugierig. Bei Leuchtenschirmen im Zugriffbereich von Kleinkindern unbedingt auf Schirmabdeckungen achten, damit sich Ihr Kind nicht verbrennen kann. Gerade Abends zum Einschlafen ist eine sanfte Beleuchtung beliebt. Hier bitte auf gar keinen Fall dunkle Tücher über Lichtquellen hängen. Dies birgt ein hohes Brandrisiko. Lieber einen Dimmer einbauen oder gleich ein kleines Nachtlicht - es gibt sehr schöne kindliche Motive - organisieren.

Fenster schliessen 


  • Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein


  • Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein