Schreibtischlampen: Besser lernen mit gutem Licht

  • Tageslicht und Schreibtischlampe ergänzen sich
  • Ideales Licht duch eine flexible Schreibtischlampen
  • Schreibtischlampe mit geeigneten Lichtfarben für die Lernumgebung wählen
  • Leuchtmittelwahl und Lebensdauer

Durch Licht kommt Farbe in unsere Welt. Wir fühlen uns im Hellen wohler und sehen die Dinge mit allen Farben und Details. Wenn unsere Kinder von der Schule kommen, stehen die Hausaufgaben an. Vielleicht auch die Vorbereitung für die nächste Klassenarbeit. Neben den richtigen Möbeln wie Kinderschreibtisch und Kinderdrehstuhl gehört die Beleuchtung zu einer guten motivierenden Lernumgebung dazu. Idealerweise bietet das Licht am Schreibtisch genügend Helligkeit, blendet nicht und entlastet bei längerem Lernen die Augen. schreibtischlampen_besser_lernen_mit_gutem_licht

Tageslicht gezielt nutzen

Tageslicht und SchreibtischlampeBevor wir die Schreibtischlampe einschalten, nutzen wir das Tageslicht und seine positiven Eigenschaften. Den Schreibtisch richten wir daher so aus, dass das Tageslicht zum Beispiel von der Seite kommt: Die Blickrichtung ist parallel zum natürlichen Lichteinfall. Denn ein frontaler Lichteinfall blendet und wirkt dadurch störend. Am Nachmittag steht die Sonne im Westen, deshalb ist eine Ausrichtung nach Westen für Kinderzimmer optimal. Das elektrisches Licht von Schreibtischlampen ersetzt zwar das Tageslicht nicht, aber die Kombination von Sonnenlicht und Beleuchtung gehört zu einer guten hellen Lernumgebung. So gehen unterschiedliche Arbeiten am Schreibtisch leichter von der Hand. Die Helligkeit am Schreibtisch ist nicht nur ein Wohlfühlfaktor, sondern auch eine wichtige Voraussetzung für konzentriertes Arbeiten – egal ob Lesen, Schreiben oder Zeichnen.

Ideales Licht durch flexible SchreibtischlampenSchreibtischlampen im Kinderzimmer am Schreibtisch

Ergänzend zum Tageslicht werden Schreibtischlampen eingesetzt, um ein Helligkeitsniveau von mindestens 500 Lux zu erreichen. Lichtexperten empfehlen 500 bis 1000 Lux Beleuchtungsstärke; das gilt insbesondere für Bildschirmarbeitsplätze. Da die Leistung von Leuchtmitteln nicht mehr in Watt gemessen wird, ist neuerdings auf die Kennzeichnung Lumen zu achten. Grundsätzlich gilt: Eine Glühlampe mit 60 Watt hat etwa 600 bis 720 Lumen (Lichtstrom). Experten empfehlen, dass die Beleuchtung am Schreibtisch mehr als 600 Lumen aufweist. Hier kann die Lichtrichtung zusätzlich verändert werden, um verschiedene Arbeiten mit flexiblem Licht individuell zu unterstützen. Ausrichtbares Licht mit Lumen-Werten ab 600 ist also das Nonplusultra, wenn es um die Beleuchtung am Schreibtisch geht. Bei Schreibtischen mit nur einer neigbaren Platte sind Klemmlampen die erste Wahl. Die Schreibtischlampen werden mithilfe einer Klemmvorrichtung angebracht und so positioniert, dass das Licht in Blickrichtung strahlt und nicht blendet.

Schreibtischlampen mit geeigneten Lichtfarben für die Lernumgebung

In Sachen Lichtfarben sind neutralweiße (3000 bis 5000 Kelvin) oder tageslichtweiße (ab 5000 Kelvin) Leuchtmittel die beste Wahl. Sie gelten als biologisch wirksam, weil sie durch ihre Lichtfarbe die Konzentration fördern. Biologisch wirksam bedeutet, dass unser Organismus auf bestimmte Lichtfarben reagiert: Ist das Licht gelblich und nicht zu hell, wirkt es gemütlich und entspannend. Ist es heller und beispielsweise weiß oder blau, fördert es die Konzentration. Die Folge: Wir fühlen uns wacher und sind aufmerksamer. Die Lichtfarbe hat einen wesentlichen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Und bestimmte Arbeiten am Schreibtisch wie Lesen oder Schreiben erfordern ein helles Licht, damit die Augen bei längeren Arbeiten entlastet werden. Zwar sind bestimmte Lichtfarben ideal zum Arbeiten am Schreibtisch, aber sie werden oft als grell empfunden. Wer sich abends einem tageslichtweißen oder blauen Licht aussetzt, kann vielleicht nicht so schnell einschlafen. Ein dezenteres Licht als Detailbeleuchtung wirkt dann gemütlicher und die Hausaufgaben unseres Nachwuchses sind ohnehin längst erledigt.

Schreibtischlampe-flexlight

Leuchtmittelwahl und LebensdauerLicht und Farbe - Schreibtischlampe

Die Technik der Leuchtmittel hängt direkt mit der Energieeffizienz zusammen. So benötigen herkömmliche Glühlampen relativ viel Leistung, um Licht zu erzeugen. Bei Glühlampen ergibt 1 Watt Leistung etwa 10 bis 12 Lumen Lichtstrom. Effektiver sind Halogenlampen und Energiesparlampen: 20 Lumen pro Watt und 60 Lumen pro Watt sind hier die Werte. Ganz vorne ist natürlich die LED: Je nach Hersteller und Modell kommt eine LED auf bis zu 90 Lumen pro Watt und ist damit eines der effizientesten Leuchtmittel. Entscheidend bei der Wahl eines Leuchtmittels ist die Frage, wie viel Lumen pro Watt erzeugt werden und für welche Sehaufgabe das Licht gedacht ist. Ob die Beleuchtung zum Beispiel für Lesen, Schreiben oder Zeichnen genutzt wird. Spezielle Modelle von Energiesparlampen tragen Quecksilber in ihrem Glaskolben. Werden also Energiesparlampen für die Beleuchtung am Schreibtisch verwendet, achten Sie auf bruchsicheres Glas und/ oder Leuchtmittel mit Amalgamfüllung, um eventuelle Risiken auszuschließen. Wichtig: Energiesparlampen gehören stets in den Sondermüll. Da LEDs in der Anschaffung etwas teurer sind, fragen Sie sich bestimmt, ob sich das auch bei Kinderlampen lohnt. Geht man von einer durchschnittlichen Lebensdauer von 10 bis 20 Jahren aus, liegt die Antwort auf der Hand: LEDs lohnen sich in jedem Fall, die Anschaffungskosten rechnen sich schon nach wenigen Jahren Betrieb. Allerdings sind Markenhersteller die beste Wahl, denn die angegebene Lebensdauer ist zweifelsohne von der Qualität abhängig.

SchreibtischlampeFlexlight von Moll mit LED Licht
Schreibtischlampe Flexlight von Moll mit LED Licht

Bilder:

© karandaev – Fotolia.com

© moll-system.de

© Dmytro Tolokonov – Fotolia.com