Beatrice von LifestyleMommy.de: Das Kinderzimmer soll als Rückzugsort dienen! (Interview)

startbild_beatrice_lifestylemommy

Beatrice betreibt den Blog lifestylemommy.de und inspiriert ihre Follower auch auf Instagram, Pinterest und Facebook zu einer persönlichen und freundlichen Kinderzimmereinrichtung die allen Bedürfnissen des Kindes gerecht wird.
Kinderzimmer = Rückzugsort, darauf legt Beatrice vom Blog Lifestylemommy bei der Gestaltung des Kinderzimmers großen Wert. Das Kinderzimmer soll Rückzugsort, Schlafstätte und Spielreich sein. Beatrice findet diese Funktionen im Kinderzimmer zu vereinen ist die Kunst der Kinderzimmergestaltung.

Design-Kinderzimmer

5 Fragen zur Kinderzimmergestaltung
an Beatrice von Lifestylemommy.de:

Teilen deine Kinder sich ein oder zwei Zimmer? Wenn Ja, wo liegen die besonderen Herausforderungen?
Mein Sohn hat ein eigenes Zimmer. Auch beide Mädchen bekamen ursprünglich ein eigenes Zimmer. Da die Kleinste jedoch eine sehr schlechte Schläferin war und nicht alleine schlafen konnte, hatten wir ihr Bett einfach mal probehalber zur großen Schwester gestellt. Seitdem schläft das Kind!
Im Einverständnis beider, haben wir ihnen ein gemeinsames Kinderzimmer eingerichtet und das klappt hervorragend.
Die Herausforderung lag im ausreichenden Platz und das Zimmer so zu gestalten, dass es zu beiden Mädchen, mit einem Altersunterschied von 2,5 Jahren, passt. Das Platzproblem lösten wir mit einem Etagenbett und bauten viele Nischen, eine Sitzgruppe, eine Spielküche und Platz zum freien Spielen ein.

Lernplatz

Welche Funktionen muss ein Kinderzimmer aus deiner Sicht bedienen?
Das Kinderzimmer muss ein Rückzugsort für das Kind sein. Kleine Kinder spielen meist im Wohnzimmer, wo die Eltern sind. Aber sie brauchen auch ihren eigenen Platz, um sich zurückziehen zu können.
Bei uns sind die Kinderzimmer Rückzugsort, Schlafstätte und auch Spielereich.
Meiner Meinung nach liegt die Kunst in der Kinderzimmergestaltung darin allen „Funktionen“, hauptsächlich aber den Bedürfnissen des Kindes, gerecht zu werden.

Was sind die möglichen Vor- und Nachteile von selbstgemachten Kinderzimmermöbeln?
Ich bewundere Leute, die dafür ein Händchen haben, leider habe ich es (noch?) nicht!

Vorteil: Man kann das eigene Design und die eigene Idee im Kopf umsetzen. Außerdem kann man flexibel auf, sich verändernde, Bedürfnisse reagieren. Oft sind solche DIYs auch echte Hingucker, stylisch und trotzdem funktional. Sie haben eine ganz persönliche Note und man weiß einfach, woher die Materialien kommen und wie sie verarbeitet wurden.
Nachteil: Man muss es können! Man muss Zeit und Muße haben. Außerdem sollte man Statik-Kenntnisse besitzen, letztendlich sollen die Möbel auch funktional halten und gerade in Kinderzimmern müssen sie ja einiges aushalten.

Kinderhochbett

Welche Trends erkennst du derzeit für die Einrichtung von Kinderzimmern?
Ich denke der Trend liegt immer noch im monochromen Design. Doch Pastelltöne sind momentan auch sehr beliebt. Oft sieht man weiße Möbel, wie auch bei uns, die den Raum ziemlich hell und freundlich gestalten. Durch Farben und Accessoires wird die Persönlichkeit des Kindes unterstrichen.

Gestaltest du die Kinderzimmer eher zukunftsorientiert oder genau dem Alter des Kindes entsprechend?
Nach beidem. Die Bedürfnisse stehen an erster Stelle, die sich auch im Laufe der Zeit ändern. Kommt ein Kind in die Schule weicht eine Sitzgruppe vielleicht dem Schreibtisch. Aber man kann bei der Einrichtung mögliche Veränderungen im Hinterkopf haben. So ist z.B. das Etagenbett der Mädchen so nutzbar, dass es zwei eigenständige Betten werden können, falls sie doch wieder eigene Zimmer haben werden. Oder Kommoden, die mit entsprechendem Aufsatz zum Wickeltisch werden. Ich denke etwas Vorausschau und eine gewisse Qualität tun gut, aber das Kind soll sich wohlfühlen, von daher spielt das Alter und die damit verbundenen aktuellen Bedürfnisse schon eine Rolle.

Vielen Dank für das Gespräch und deine Tipps!

Die Photos wurden uns freundlicherweise von Beatrice ( lifestylemommy.de) zur Verfügung gestellt.
Ausblick: Im nächsten Interview gewährt uns Lisbeth von einerschreitimmer.de, Einblicke in ihr Kinderzimmer.